Dorfkirche Arnsdorf

Das Alter der Dorfkirche Arnsdorf wird auf etwa 630 Jahre geschätzt. Sie liegt in der Mitte des Ortes und besteht aus einem rechteckigen Saalbau aus dem Jahre 1638, sowie einem spätgotischen Chor mit Drei-Achtel-Schluß, der außen von drei Strebepfeilern gestützt wird. Die Decke des Schiffes besteht aus einer 1719/1720 entstandenen bemalten Felderdecke, welche nach langen Jahren unter Putz versteckt seit 2001 wieder in restaurierter Schönheit erstrahlt. An der Nord-, West- und Südseite des Schiffes befinden sich einfache Emporen. Im Jahre 1934 wurde das an der südlichen Chorwand hängende und um 1750 entstandene Kruzifix in die Kirche gebracht. Zur selben Zeit erhielt die Kirche auch den noc hheute zu sehenden Altar. Dieser aus der Spätreaissance stammende und 1632 entstandene Altar mit Bildern von G. Kleggler befand sich vorher in der Kunigundenkirche in Borna. Um die Kirche herum befand sich in früheren Zeiten innerhalb der Kirchhofsmauern der Friedhof, von dem heute noch einige Grabsteine zu sehen sind. Ein paar Meter neben der Kirche befindet sich der aus dem Jahr 1918 stammende Glockenturm mit seinen drei gusseisernen, auf die Töne „h“, „gis“ und „e“ gestimmten Glocken.

Quelle: Olaf Balkau, 350 Jahre Dorfkirche Arnsdorf 1638-1988, Arnsdorf 1987

 

Impressionen